» Niemand hat weniger Ehrgefühl
      als eine Regierung. «

» Das Paradies verlieren
und den Paradiesvogel behalten. «

» Ich merke Namen so wenig,
daß ich oft vor dem Spiegel frage,
wie heißt der darin? «

» Jeden Tag
     mache dich auf viele Wunder gefaßt. «

» Ein Rathhaus gehört zum Hausrath
       einer Stadt. «

     » Manches »Gesuchte« wäre es nicht,
        wenn der Verfasser mehr suchte. «

» Hätte ich keine Bücher zu schreiben: ich wäre der beste Ehemann. «

» Entwirf beim Wein,
         exekutiere beim Kaffee. «

» Die größten Städte und Genies
sind unregelmäßig gebauet,
voll Sackgassen und Paläste. «

» Bei Gott, alle Welt spricht,
und niemand kommt zu Wort. «

» Ein Kind sei euch heiliger als die
   Gegenwart, die aus Sachen
     und Erwachsenen besteht. «

     » Die Poesie ist die Aussicht
aus dem Krankenzimmer des Lebens. «

» Eine Blattlaus hat mehr Ahnen
   als ein Elephant. «

» Die Bücher sind die
        stehende Armee der Freiheit. «

» Weiber sprechen lieber von,
          Männer in der Liebe. «

» Was alles Böses gegen das Bier
     bei Philosophen gesagt wird,
         gilt nicht bei mir. «

» Die Blumen schlafen,
         aber nicht das Gras. «

» Man kommt leichter zu jedem
     andern als zu sich. «

» Eine Demokratie ohne ein paar hundert Widersprechkünstler ist undenkbar. «

» Nichts ist fataler, als wenn gerade
die letzte Flasche altes Bier schlecht ist. «

» Man verdirbt unter Leuten,
die einen nicht übertreffen. «

» Unter Denken eines bösen Gedankens
     auf der Gasse ehrerbietig gegrüßt werden. «

» Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde. «

» Auf der Welt ist alles natürlich,
       ausgenommen die Welt selber. «

» Er ist ein besonderer Freund
       – von Feinden. «

» Die Tat ist die Zunge des Herzens.«

Lorenzo Troiani

1. Preis Sparte Ensemble, bis zu 8 Solo-Instrumente

Lorenzo Troiani, Rom

Gastricum

Uraufführung am 28. Juni 2013 in Frankfurt am Main an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst durch das Ensemble I z M des Instituts für zeitgenössische Musik unter der Leitung von Gerhard Müller-Hornbach

Lorenzo TroianiLorenzo Troiani, geboren 1989 in Rom, studierte in seiner Heimatstadt Komposition an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia bei Rosario Mirigliano. Er nahm an Seminaren und Meisterklassen namhafter Komponisten wie Nicola Piovani, Luis de Pablo, Salvatore Sciarrino, Beat Furrer, Dariusz Przybylski, Philippe Manoury und Mark Andre teil. 2012 belegte er den Kurs von Alessandro Solbiati in Sermoneta.

2013 war er Teilnehmer von impuls, der 8. Internationalen Ensemble- und Komponistenakademie für zeitgenössische Musik, unter der Leitung von Pierlugi Billone, Rebecca Saunders und Beat Furrer. Troianis Werke wurden bei einer Reihe internationaler Kompositionswettbewerbe ausgezeichnet und von namhaften Ensembles wie Neue Vokalsolisten, Curious Chamber Players, PMCE Ensemble, Ensemble L'Arsenale und Divertimento Ensemble aufgeführt. Troiani absolvierte eine Studium der Philosophie an der Roma Tre Universität bei Paolo D'Angelo und Elio Matassi, das er mit einer Arbeit über das ontologische Denken bei Paul Klee abschloss.

Werkkommentar
„Gastricum“ bildet das letzte Werk eines Zyklus mit dem Titel „Der Klang der Innerlichkeit“. Der Grundgedanke dabei ist, dass der Klang einem Übergang von außen nach innen folgt. Unsere Wahrnehmung ist immer bedingt durch den leidenschaftlichen Aufruhr unseres Körpers und seiner physiologischen Prozesse. In diesem Sinne ist das Stück ein Vergrößerungsglas, das seinen Fokus auf die Musik richtet, die man aus seinem Inneren wahrnimmt.

So gesehen ist es möglich, die große Bedeutung von Jean Pauls Gedanken zu diesem Phänomen zu erkennen, insbesondere den Satz „... der Mensch hört an ihnen kein Außen, sondern nur sein Innen und ewiges Ich.“ („Die Tonkunst als das höchste Echo der Welt“, Werke II/3, S. 946) Dieses Zitat war der Ausgangspunkt für das künstlerische Konzept des Stücks – eine radikale Stellungnahme, die einen Perspektivenwechsel einleitet und Töne als Klang der Innerlichkeit begreift.

back_start.jpg


Jean Paul 2013 e.V.
Wahnfriedstraße 1
95444 Bayreuth

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!